Diese fünf Nahrungsergänzungsmittel brauchen Sie im Winter

 

Bei einer gesunden Ernährung sind eigentlich keine Nahrungsergänzungsmittel notwendig. Besonders im Winter wird dieses eigentlich allerdings durch drei Faktoren eingeschränkt. Zum einen sind die frischen Nahrungsmittel, die Sie für Ihre gesunde Ernährung benötigen, im Winter schlechter zu bekommen. Zum anderen sinkt auch der Gehalt bestimmter wichtiger Inhaltsstoffe im Winter, entweder durch die geringere Sonneneinstrahlung oder die längeren Transportwege.

Drittens kann Ihr Körper zwar manche Stoffe selbst herstellen, das funktioniert aber nur, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Für die Synthese von Vitamin D benötigt er zum Beispiel Sonnenlicht. Darüber hinaus kommt die gesunde Ernährung in der Hektik des Alltags auch leicht zu kurz. Grund genug, sich gerade in der kalten Jahreszeit mit dem Thema Nahrungsmittel zu beschäftigen.

 

Vitamin D fehlt besonders im Winter

Der menschliche Körper kann einen zeitweisen Mangel bei auch bei vielen essentiellen Substanzen überbrücken. Die Folgen eines solchen Mangels erkennen Sie daher oft genug erst dann, wenn es zu spät ist. Zum Beispiel baut der menschliche Organismus seine Knochenmasse nur bis zum Alter von etwa 30 Jahren auf und hierfür benötigt er Kalzium. In späteren

Vitamin D kann man auch im Tablettenform bekommen

Vitamin D kann man auch im Tablettenform bekommen

Jahren können Sie auch mit Kalzium-Präparaten nur noch den Abbau verzögern, frühere Defizite aber nicht mehr ausgleichen.

Damit Ihr Körper das Kalzium aus der Nahrung aufnehmen kann, benötigt er aber zusätzlich Vitamin D und das ist besonders im Winter Mangelware. Dieses Vitamin lässt sich zwar sehr gut speichern, aber in der modernen Zivilisation fehlt der Haut auch im Sommer oft genug die nötige Sonne, um die Vitamin-D-Speicher für den Winter zu füllen.

Dazu kommt noch, dass der Vitamin-D-Gehalt von Nahrungsmitteln wie Eiern und Milch ebenfalls mit den Jahreszeiten schwankt. Es ist daher zu empfehlen, einen solchen Mangel im Winter durch Vitamin-D-Präparate auszugleichen.

 

D-Vitamine durch Vitamin K ergänzen

Ein weiteres Vitamin, das gleichfalls mit dem Kalzium assoziiert und im Winter teils schlechter verfügbar ist, finden Sie im Vitamin K. Dieses gibt es in zwei wirksamen Formen. Vitamin K1 wird von grünen Pflanzen gebildet und ist daher ein typisches Winter-Vitamin. Für das Vitamin K2 sind dagegen die Bakterien der natürlichen Darmflora eine wichtige Quelle.

Die Versorgung mit Vitamin K2 sollte also eigentlich nicht von der Jahreszeit abhängen, allerdings können zum Beispiel Medikamente gegen Erkältungskrankheiten, die sich im Winter häufen, die Darmflora stören und damit auch die Vitamin-Synthese der Bakterien vermindern. Daher sollten Sie gerade im Winter auch auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin K achten.

 

Nicht nur bei Erkältungen: Vitamin C

Wegen seiner Wirkung auf das Immunsystem ist Vitamin C eigentlich das klassische Winter-Vitamin. Es ist allerdings auch ein wichtiger Faktor in einer Reihe von Stoffwechselvorgängen und hat einen positiven Einfluss auf die Aufnahme einiger anderer Vitamine und Mineralstoffe. Das wasserlösliche Vitamin zeigt auch in hohen Dosierungen keine schädigenden Wirkungen und kann daher vergleichsweise unbedenklich eingenommen werden.

Wegen seines breiten Wirkungsspektrums ist die Nahrungsergänzung mit Vitamin C daher eigentlich das ganze Jahr über zu empfehlen. Besonders vorteilhaft sind natürliche Vitamin-C-Präparate aus Beeren- oder Fruchtextrakt, die zusätzlich wertvolle sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

 

Vergessen Sie die Mineralstoffe nicht

Neben den Vitaminen haben auch Mineralstoffe wichtige Funktionen im Stoffwechsel und sind für die Gesundheit unverzichtbar. Gerade bei vielen Mineralstoffen ist allerdings die Aufnahme sehr von der Form abhängig, in der sie dem Körper zugeführt werden. Besonders gut lassen sich solche wichtigen Substanzen zum Beispiel dann aufnehmen, wenn sie in sogenannten Chelat-Komplexen gebunden sind.

Daher kann die Wirksamkeit von Nahrungsergänzungsmitteln deutlich gesteigert werden, wenn sie chelatisierte Mineralstoffe enthalten. Dies ist zwar eigentlich von der Jahreszeit unabhängig, aber in einigen frischen Nahrungsmitteln, wie dem Wintergemüse, sind auch die Konzentrationen von natürlichen Chelatbildnern geringer, so dass auch bei den Mineralstoffen die Bioverfügbarkeit im Winter sinken kann.

 

Frisches Gemüse im Winter

Auch wenn Sie Ihren Salat nicht mehr im eigenen Garten anbauen, sondern aus dem Supermarkt holen, ist besonders die Versorgung mit grünem Blattgemüse im Winter problematisch. Ein einfacher Kopfsalat kann in der kalten Jahreszeit geradezu unverschämt teuer werden und viele frische

Frisches Gemüse im Winter

Frisches Gemüse wichtig auch im Winter

Lebensmittel wie Rucola, Eisbergsalat oder Endivie haben eine lange Reise hinter sich. Vielleicht ziehen Sie in der kalten Jahreszeit auch warme Speisen einem frischen Salat vor?

In diesem Fall können Sie sich Ihre gesunde Ernährung mit einem Grüngemüse-Pulver erheblich erleichtern. Schmecken Sie Ihre Suppe mit Petersilien-Pulver ab oder rühren Sie sich ein Getränk zum Beispiel aus Reismilch und Brokkoliextrakt an. Auch die Pulver aus Brennnessel, Löwenzahn oder Spinatblättern bieten Ihnen reichlich Möglichkeiten, Ihre Küche auch im Winter abwechslungsreich und gesund zu gestalten. Natürlich sind alle diese Mittel nur eine Ergänzung zu einer gesunden Ernährung und können diese nicht ersetzen.

Teile mit deinen Freunden
  •  
  •  
  •  

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *